Aktuelles

Neues Coronavirus

Das neue Coronavirus kann für Personen ab 65 und für alle mit einer Vorerkrankung gefährlich sein. Neue Empfehlungen – allgemeingültige und für die Arbeitswelt – sollen sie schützen.

Durch eine Ansteckung mit dem neuen Coronavirus sind Personen ab 65 Jahren und Personen, auch unter 65 Jahren, die insbesondere folgende Erkrankungen aufweisen am gefährdetsten:

  • chronische Atemwegserkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Krebs

Wir alle können dazu beitragen, die gefährdeten Personen vor einer Ansteckung zu schützen, indem wir die folgende Empfehlungen beachten:

  • Abstand halten – zum Beispiel ältere Menschen durch genügend Abstand schützen, beim Anstehen Abstand halten, bei Sitzungen Abstand halten.
  • Hände gründlich waschen oder desinfizieren
  • Hände schütteln vermeiden
  • In Papiertaschentuch oder Armbeuge husten und niesen
  • Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation
  • Testen, bei Symptomen (v.a. bei Fieber, Fiebergefühl, Halsschmerzen, Husten (meist trocken), Kurzatmigkeit, Muskelschmerzen, plötzlichem Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns)
  • Tracing (Infektionsketten identifizieren), unter Anderem mit der SwissCovid App
  • Isolation und Quarantäne, um die Infektionsketten zu stoppen

Das BAG empfiehlt auch gesunden Personen das Tragen von Masken, wenn das Abstandhalten nicht möglich ist und gibt folgende Empfehlungen dazu ab:

  • Für alle, die nicht im Gesundheitswesen arbeiten, genügt eine sogenannte Hygienemaske, auch bekannt als chirurgische Maske.
  • Sogenannte Atemschutzmasken (FFP2, FFP3) sind dem Gesundheitspersonal für Hochrisiko-Situationen vorbehalten. Einige dieser Masken haben ein Ventil zum leichteren Ausatmen. Infizierte Personen mit oder ohne Krankheitssymptome sollen diese Masken nicht benutzen, denn sie tragen zur Virenverbreitung bei.
  • Selbst hergestellte Stoffmasken werden nicht empfohlen.
  • Industriell gefertigte Textilmasken können allenfalls einen gewissen Fremdschutz vermitteln.


So wird das neue Coronavirus hautsächlich übertragen:

  • Bei engem und längerem Kontakt: Wenn man zu einer erkrankten Person länger als 15 Minuten weniger als 2 Meter Abstand hält.
  • Durch Tröpfchen: Niest oder hustet die erkrankte Person, können die Viren direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen von anderen Menschen gelangen.
  • Über die Hände: Ansteckende Tröpfchen aus Husten und Niesen können sich an den Händen befinden. Sie gelangen an Mund, Nase oder Augen, wenn man diese berührt.

Wenn eine mit dem Coronavirus infizierte Person – anstatt in ein Taschentuch oder die Armbeuge – in die Luft niest oder hustet, bleiben Tröpfchen mit Viren auf Oberflächen haften. Berührt man diese danach und greift sich mit der Hand an Auge, Nase oder Mund, gelangen die Viren in den Körper. und man kann sich infizieren.

Aktuelle und zuverlässige Informationen finden Sie auf der Website des BAG und des Kantons Thurgau.

 

Apotheken Notfalldienst

Thurgau West 079 698 31 31
Thurgau Ost 079 698 31 32

Notfallnummern

Sanitätsnotruf 144
Polizei 117
Feuerwehr 118
Internationale Notrufnummer 112
Vergiftungen 145
Die dargebotene Hand 143
REGA 1414
Kantonsspital Münsterlingen 071 686 11 11
Kantonsspital Frauenfeld 052 723 77 11
Notfallarzt Region Amriswil 0900 000 327

Central Apotheke Amriswil

Bahnhofstrasse 14
8580 Amriswil
Tel. 071 414 77 88
Fax 071 414 77 87
E-Mail

Montag
09.00 - 12.00 Uhr
13.30 - 18.30 Uhr

Dienstag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
13.30 - 18.30 Uhr

Samstag
08.00 - 16.00 Uhr

City Apotheke Drogerie

Rütistrasse 10b
8580 Amriswil
Tel. 071 414 77 99
Fax 071 414 77 97
E-Mail

Montag - Mittwoch
09.00 - 19.00 Uhr

Donnerstag - Freitag
09.00 - 20.00 Uhr

Samstag
08.00 - 17.00 Uhr